Home » News-Archiv » E.S.E.P.A. - Erfahrungsbericht

 

.
Allgemeines
Home
Mannschaft
Jugend
Bezirksalarmzentrale
Geschichte
.
Berichte
Einsätze
Ausbildung
.
Ausrüstung

Fuhrpark

Container-System

FW - Haus

.
Sonstiges
Bürger-Infos
Impressum
Downloads
Kontakt
Links
Intern
.

wetter


- News-Archiv -


..... E.S.E.P.A. - Erfahrungsbericht



Neuwirth Alexander und Spitzer Thomas nahmen an der 6. Wachschicht von E.S.E.P.A. teil. Im diesem Bericht möchten wir gerne einen Einblick in unsere Tätigkeiten geben und daher eine rein subjektiven Beitrag damit zur Verfügung stellen.

Fotoschnappschüsse: hier

17.08.-18.08  
Mit einem gesmischten Gefühl von Ungewissheit aber auch großer Freude auf das bevorstehende Abenteuer flogen wir ab nach Zürich und schließlich von dort nach Thessaloniki.

Um 20:00 Uhr und mit 30min Verspätung ging es mit einem A320 zum Flughafen nach Zurüch. Glücklicherweise konnten wir direkt neben dem Fenster auf der rechten Seite sitzen.




Um 02:00 Uhr ladeten wir endlich in Thessaloniki und trafen auch 4 andere Teilnehmer aus Deutschland. Aber nun stand uns eine harte Zeit bevor.

Wir erfuhren, dass der Bus erst um 17:00 Uhr (!!) abfährt. Dh. wird durften 15 lange Stunden am Flughafen verbringen und warten. Um 06:00 Uhr kam schließlich die 5. Wachschicht am Flughafen an und einer nach dem anderen flog von ihnen ab und einer nach dem anderen von der 6. Wachschicht kam an - bis schließlich alle beisammen waren.



Abwechselnd zwischen schlafen, fadisieren, plaudern, essen und trinken vergingen schließlich auch die 15. Stunden und um 17:00 Uhr ging es ab nach Rizomata zum Camp von E.S.E.P.A.. Während der Fahrt sahen wir uns den Film "Wir waren Helden" an und zwischendurch aus dem Fenstern einen Wiesenbrand.



Um 19:00 Uhr kamen wir im Camp an, fassten die Uniformen aus, bezogen die Container und erfuhren von Nikos Sachinidis (Gründer von Esepa) was uns erwarten wird bzw. was er mit uns vorhaben wird.

Er sagte uns, dass wir am Montag mit einem Großteil der Camp-Aurüstung nach Eratyra fahren, um dort aus einer ehemaligen Kaserne die ersten FW-Schule in Griechenland zu machen.

Die 6. Wachschicht bestand übrigens aus Deutsche, Schweizer, Holländer und klarerweise auch aus Österreicher.



 

19.08.  
Ganz wichtig! Wenn man ins Ausland fährt - Uhrzeit umstellen ;-) so mussten wir etwas verspätet zum Frühstück gehen. Vormittag gab es theoretische Ausbildung bzw. wurde der Lkw von der FW-Mühlacker (Deutschland) entladen. Die FW-Mühlacker ist alle Jahre verdrehten und diesesmal überstellte sie einen Passat (Kdo) und jede Menge Feuerwehrgerätschaften.




In den Morgenstunden machten sich 8 Personen auf dem Weg 7 San-Pinzgauer gleich in die "FW-Schule" zu überführen.

Um die Mittagszeit kam eine Reporterin von der Zeitung vorbei und schrieb einen Bericht über E.S.E.P.A.

Ein Steyr 680 wurde für die Überführung in die Schule beladen bzw. wurden 2 San-Pinzgauer umlackiert und ein 680iger wurde fertiggestellt.

 

20.08.  
Wieder gab es Vormittag theoretische Ausbildung zur Waldbrandbekämpfung. Anschließend wurde bei allen Steyr 680 die Kupplungsflüssigkeit überprüft. Diesesmal entschlossen wir uns mit einige Kameraden ins Dorf Abendessen zu gehen.

 

21.08.  
Es kam eine Meldung ins Camp ein, dass Portugal um internationale Hilfe ansucht. Nikos telefonierte anschließend mit der Regierung von Portugal und bot die Hilfe von E.S.E.P.A an. Nun hieß es warten auf die Rückmeldung.




3 Steyr 680 und 2 Saurer wurden für den Umzug beladen bzw. die Fahzeuge gewaschen und beklebt.

 

22.08.  

Um 11:00 Uhr fuhr der Konvoi unter Polizeischutz los. Dabei waren: 5 Saurer, 8 S680, Jeep Cherokee, 3 San-Pinzgauer, 2 VW-Buse, Baggee, FW-Mühlacker (Lkw und Mtf), Lkw (Last), und der Passat (Kdo).

Alexander fuhr einen San-Pinzgauer und Thomas hatte die Ehre den Jeep von Nikos zu fahren. Einen Cherokee mit Automatik. Die Gesamte Fahrt fand unter Blaulicht und unter Begleitung der Polizei statt. Zitat von Alex und Thomas: "Einfach Geil!"










Nach 4 1/2 Stunden Fahrt kamen wir in der Kaserne an. Die letzten 5 km fuhren wir unter Dauerhorn! Als wir in der Ortschaft ankamen wurden wir von eine jubelden Bevölkerung empfangen. Wir wurden gefilmt, fotografiert und bejubelt - einfach unbeschreiblich!

Fazit von der Fahrt: 1 Saurer musste von einem Steyr abgeschleppt werden, 5 Stopps und zweimal blieb das Gas vom Cherokee bei 2100 Touren hängen.

Schlafmöglichkeiten in Eratyra gab es in einem verlassenen Hotel - rund 4km auserhalb des Ortes - oder auf Feldbetten in der Kaserne. Alex und Thomas entschieden sich letztenendlich für die Kaserne da der Zustand des Hotels nicht unbedingt dem Standart entsprach.

 

23.08.  
Frühstück gab es um 08:00 Uhr immer in der Kaserne, Mittag und Abendessen abwechselnd in 2 Gasthäusern im Ort. Über den Tag verteilt luden wir Lkw's aus und entfernten sogenannte "Stinkebäume" auf dem Gelände. Nikos, der Bürgermeister und ein paar Kameraden fuhren zu einem Minister und besprachen die Baupläne bzw. die Finazierung der ersten FW-Schule in Griechenland.


Ein Bett aus Schläuchen und FW-Geräten, was will man(n) mehr!

 

24.08.  

Die erste praktische Übung stand uns bevor - Bodenfeuer in der Nähe vom Hotel.

Wir marschierten eingeteilt in 3 Gruppen mit Werkzeug zum Einsatzort (5-6km). Beim Hotel machten wir einen Zwischenstopp und die Gruppenführer erkundeten das Gelände. Bis über Funk die Meldung eines Schlangebisses kam. Während der Übung zog sich ebenfalls ein Kamerad (Thomas) Verbrennungen am rechtem Fuß zu - Gott sei Dank gehörte das alles zur Übung.



 

25.08.  

Am Tagesprogramm standen Lkw mit Rohren beladen, Gartenarbeit, Zusammenkehren usw.




Höhepunkt des Tages war der Besuch eines Fernsehteams von Griecheland, welche einen Bericht über die E.S.E.P.A. und über die FW-Schule drehte. Einige Tage später erhielten wir den Anruf, dass man uns im Fernsehen gesehen hat - leider hatten wir nicht die Möglichkeit den Beitrag zu sehen.
In der Nacht (02:00 Uhr) kam es zu einem Verkehrsunfall rund 10 km entfernt. Eine Lenkein fuhr mit ihrem Fahrzeug gegen einen Brückengerüst. Alarmierung fand über den örtlichen Cafebesitzer statt - er begleitete auch den San-Pinzgauer und den Passat, welche zum VU ausrückten und zeigte ihnen den Weg. Am Einsatzort versorgte man die 2 Fahrzeuginsassen und überbrückte die enorm lange Zeit bis die Polizei eintraf.

 

26.08.  

Die Enden bei den Seilwinden wurden markiert um ein zu weites abrollen zu vermeiden. Vorab fand auch eine Ausbildung zum Arbeiten mit Seilwinden statt.


Am Nachmittag fand die Vorführung eines HDL 250 statt. Geplant wäre solch ein Gerät für die San-Pinzgauer jedoch entsprach das Gerät nicht 100% Nikos Vorstellungen und daher zeichnete er ihnen einfach auf was er gerne haben möchte.




Am spätem Nachmittag fand das Freundschaftspiel zwischen E.S.E.P.A. und der örtlichen Fußballmannschaft statt. 3:1 endete das Spiel schließlich und wir mussten uns geschlagen geben.
Abends wurde das gesamte E.S.E.P.A.-Team vom Bürgermeister in die Nachbarortschaft zum Weinfest eingeladen. Sämtliche Kosten übernahm der Bürgermeister (Eintritt, Essen, Trinken, ...) und außerdem sagte er uns, dass wir zur Weinkost gehen sollen und der Wein der uns am Besten schmeckt, dürfen wir uns so viele Flaschen nehmen wie wir wollen - er übernimmt die Kosten.

 

 

27.08.  

Erster Freier Tag: Wir nutzten die Zeit um zu schlafen und endlich einmal Frisbee zu spielen. Zwischendurch gab es Schlangenbegegnungen und Spinnenentsorgungen aus dem "Schlafzimmer".

 

28.08.  

Die restlichen Äste wurden aufgeladen und wir erledigten einige Arbeiten am zukünftigen Kommandobüro. Abends wurden die Kästen für die nächste Wachschicht geliefert und in der Kaserne eingeräumt.

 

29.08.  

Ein Teil fuhr zurück nach Rizomata um das Camp zu schließen und um einige restliche Dinge zu holen. Der Rest führte einen Fußmarsch im unwegsamen Gelände durch. Wir fuhren mit die Pinzgauer soweit es ging auf einen Berg und anschließend marschierten wir rund 3-4 Stunden im Gelände und fuhren anschließend wieder zurück in die Kaserne.



 

30.08.-01.09.  

Der letzte Tag bei E.S.E.P.A - Nach dem packen, verabschiedeten wir uns von den neu gewonnen Freunden eh es um 19:00 Uhr mit 2 Pinzgauer ab zu Flughafen ging.

Während der Fahrt touchierte ein Fahrzeug direkt vor uns die Leitplanke, jedoch konnte sie mit einem Schrecken weiterfahren.



Beim Rückflug von Zürich nach Wien hatten wir einen herrlichen Überblick über den gesamten Alpenraum von Österreich. Auf 10.000 Meter Höhe konnten wir von Voralberg bis zum Anfang vom Wiener Becken sehen.

Um zirka 10:00 Uhr landeten wir schließlich wieder auf österreichischem Boden und waren eigentlich glücklich wieder in der Heimat zu sein!

Im diesem Sinne: Danke an E.S.E.P.A. und an allen Kameraden von der 6. Wachschicht! Es war einfach einmalig und eine tolle Zeit!